Zaz – Frankreich zeigt, dass es auch anders geht

Zaz - französische Musik der Extraklasse
Zaz – französische Musik der Extraklasse

Wer oder was ist Zaz? Während hierzulande ein Team, das anderswo einen ganzen Markt befüttern könnte, die Daseinsberechtigung und den richtigen musikalischen Backround für das neue deutsche Fräulein-Wundern Lena sucht, tritt mit Zaz wieder eine junge Sängerin in Frankreich von der Straße selbstbewusst mit ihrer Musik in die Welt und auf die Bühne, wie wir sie auch gern hätten.

Zaz hat eine markante Stimme – ein Talent, das erst einmal nicht landestypisch ist – die gibt es hier genauso. Doch dann fangen die Unterschiede schon an. Zaz interpretiert z.B. live Piaf-Songs, ein Beispiel für eine Tradition, die im Deutschland der 30er-Jahren versiegt, weil sich die deutsche Gesellschaft in kultureller Hinsicht (zumindest teilweise) immer noch nicht von den Folgen der Nazi-Diktatur erholt hat. Zu sehr schielt man nach Amerika oder England oder anderswohin, zu sehr ist das Deutsche belastet, als das daraus wieder eine eigenständige Kultur geworden wäre.

Die Deutschen sind deshalb nicht schlecht, nein, sie feiern durchaus Erfolge – aber wenn, dann entweder im fremden Kleid oder gleich ganz in der Fremde. Der Beispiele gäbe es zuhauf, von den Erfolgen in der Pop-Musik in den 70er und 80er-Jahren von Farian bis Bohlen, die man kaum als deutsch wahrgenommen hat – bis in die Jetzt-Zeit, wo beispielsweise bei Rammstein oder Tokio-Hotel als international erfolgreiche Top-Acts kaum die Marke Deutsch dran hängt.

Bei den Liedermachern sind die Österreicher und Schweizer mehr in Erinnerung, als die guten Deutschen. In der Klassik bestimmt Deutschland oder deutsche Produktionen weite Teile des Marktes, jedoch auch ohne als Deutsch wahrgenommen zu werden. Leute aus dem Filmgeschäft sind bis auf wenige erfreuliche Ausnahmen vor allem in Amerika erfolgreich und bekannt. Allenfalls in den bildenden Künsten können Deutsche sich als solche behaupten.

Wie gesagt, das kann das Dilemma nur anreißen, zu umfangreich ist das Thema, zu vielfältig die Beispiele, die man zitieren müsste. Allerdings gibt es auch hier bei uns einige erfreuliche junge, aufstrebene Künstler.

Zurück zu Zaz. Diese junge französische Musik steht ganz deutlich in der Tradition des französischen Chansons – und zitiert doch in fröhlicher Unbekümmertheit aus dem reichen Fundus der hier s.g. Weltmusik. Auch da hat es Frankfreich etwas leichter, denn durch die alten Kolonien gibt es nicht nur erfolgreiche Sportler zuhauf, sondern auch vielfältige künstlerische Einflüsse, denen es uns hier mangelt.

Es macht Freude, der jungen Künstlerin zuzuhören und wer sich darauf einlässt, wird sich von ein paar Songs gar nicht mehr losreißen können. Je Veux habe ich Euch als Beispiel unten als Video dran gehängt, damit Ihr gleich einen eindruck bekommt.

Die CD gibt es als solche, aber auch als mp3-Download, so dass Ihr Euch bei Bedarf auch nur die Stücke heraussuchen könnt, die Euch am besten gefallen. Aber, bei einem Preis von etwas über 7 € für das Album im mp3-Format sollte man nicht knausrig sein…

Eine Antwort auf „Zaz – Frankreich zeigt, dass es auch anders geht“

  1. Ich bin ja so verliebt in die CD 😀 Cool, dass du auf deinem Blog über Zaz schreibst. Würd sie gerne mal live hören, weißt du vielleicht, ob sie auf Tour gehen wird, oder so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.