Russland wählt – Solidarität mit den Mutigen

Weiße Luftballons - Zeichen der neuen Demokratie-Bewegung in Russland
Weiße Luftballons - Zeichen der neuen Demokratie-Bewegung in Russland

Heute wählt Russland – wohl ein alten Präsidenten. Eine der größten Schweinereien der modernen Welt nach Zusammenbruch des Sozialismus!

Man weiß nicht, was diesen Mann treibt, der sich da in einer Art Staatsstreich wieder zum Spitzenkandidaten gemacht hat, nachdem er sich ganz ähnlich schon zum Ministerpräsidenten hat wählen lassen, obwohl die Verfassung Russlands vorsieht, dass nach 8 Jahren (Präsidentschaft) Schluss sein sollte. Offenbar war keiner auf die Idee gekommen, dass man so „geschickt“ die Lücken der Verfassung nutzen könnte.

Doch was gab Gorbatschow den hiesigen Machthabern einst mit auf den Weg? „Wer zu spät kommt…“ – richtig. Ein paar Wochen später war Schluss.

Damit ist in Russland nicht zu rechnen, zumal sich gar zu viele noch am künstlichen Machterhalt beteiligen, die das besser lassen sollten. Dazu gehören leider auch prominente Deutsche, wie unser Ex-BK Schröder.

Aber in Russland formiert sich der Widerstand und die Opposition – deren Symbol die weißen Luftballons sind. Es sind schon viele, die auf der Straße demonstrieren und sich selbst organisieren. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis sich diese Kraft Bahn endgültig bricht. Andere ehemalige Sowjet-Republiken sind da längst auf einem hochmodernen, effektiven und sehr demokratischen Weg. Allerdings auch nicht alle.

Diese Opposition hat jede Solidarität verdient!

Doch wie kann man sie unterstützen? Das ist schon auf Grund der Sprache nicht so ganz einfach. Verweise etwa auf Webseiten versickern hier letztlich, weil die ja keiner lesen kann.

Da gibt es z.B. das inzwischen „autonome“ Dorf Kolionovo mit seinem Sprachrohr Michael – in dem man aufbegehrt gegen Korruption und zaristische Machtvererbung. Doch die Texte dort sind kaum zu verstehen, aus hiesiger Sicht und mit den eingeschränkten Sprachkenntnissen, die unsereiner hat.

Und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich nicht jetzt ins Fadenkreuz russischer Machtversessener oder deren Schergen gerate…

Ich wollte es aber wenigstens erwähnen, wie sehr ich mit den Menschen dort sympathisiere, die sich unter den weißen Luftballons versammeln!

Vielleicht geschieht heute ja doch ein Wunder?

Quellenangabe: Das Bild oben stammt von Holger Hecklau  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.